Skip to main content

Ostertorstraße 10

Martha Speier, Max Speier, Kurt Speier, Merry Salomon-Speier

Wir arbeiten zurzeit noch an der Ausarbeitung dieser Biografie mit vielen weiteren Bildern und detaillierten Informationen.

Die gebürtige Burgwedelerin Martha (geb. Simon, Jg. 1887) und Max Speier (1883) aus Burghaun (Osthessen) waren seit 1906 verheiratet. Das Ehepaar hatte zwei Kinder: Merry (Jg. 1907, Geburtsort: Lehrte) und Kurt (Jg. 1910, Geburtsort Verden). Ihr 1909 in Verden gegründetes Textilwarengeschäft zog 1913 in die Ostertorstraße (Neubau) um. Es überstand die Weltwirtschaftskrise nicht, wurde 1933 zwangsversteigert. Schon 1929 war die Familie nach Bremen verzogen. Max Speier meldete sich 1936 nach London ab, wo er verstarb.

Bereits 1935 hatte sich sein Sohn Kurt nach Amsterdam abgemeldet. Martha und Merry Speier folgten 1937. Kurt Speier heiratete dort Hendrina Gobits (Jg. 1917) und Merry Speier 1942 Aron Salomon (Jg. 1867). Sie wurden in den seit 1940 besetzten Niederlanden aufgespürt, im Sammellager Westerbork interniert und von dort deportiert. Kurt und Hendrina Speier wurden 1943 in Sobibor, Martha Speier wurde 1943 in Auschwitz und das Ehepaar Salomon wurde 1944 nach dreimonatiger KZ-Haft in
Bergen-Belsen ebenfalls in Auschwitz ermordet.

Quellen:

BMFSFJ-logo